Aktuelle Studie: Krankenhäuser überlastet, Pflegekräfte am Ende

Bereits vor der Corona-Pandemie ächzte das Gesundheitssystem unter den dramatischen Folgen jahrzehntelanger Kürzungspolitik, Wettbewerbsorientierung und Privatisierung. Es herrscht schon lange drastischer Personalmangel: 100 000 Pflegekräfte fehlen in Krankenhäusern und 100 000 in der Altenpflege. Pflegekräfte mussten deshalb schon im Normalbetrieb vor Corona oft bis zum Umfallen arbeiten. Angesichts voller Betten und aufwendiger Infektionsschutzmaßnahmen wird es Tag für Tag schlimmer. In der Pandemie eskaliert die Lage, leidtragende sind – wie so oft – gerade die, die den Laden am Laufen halten.

Für eine Untersuchung hat die Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) 1.000 Pflegekräfte in Deutschland befragt. Die Antworten beschreiben eine dramatische Lage in den Krankenhäusern: 75 Prozent der Intensivpflegenden sagen, dass sie ihre Patienten nicht mehr angemessen versorgen können. Die Angst vor einer Infektion belastet die Pflegenden am stärksten (70 Prozent). Viele Pflegende ärgern sich sehr darüber, dass ihre Hilferufe „weder vor der Pandemie noch während oder zwischen den zwei Wellen“ ignoriert wurden". Zudem hätten viele Kolleg*innen aufgrund der unerträglichen Zustände gekündigt, jeder sechsten Pflegekraft ist deswegen die Motivation für ihren Beruf abhanden gekommen.

Zu der Überlastung kommt das Arbeiten in voller Schutzausrüstung und die ständige Konfrontation mit dem Tod von Covid-Patient*innen hinzu, um deren Leben wochenlang gekämpft wurde. Dass die Gesellschaft dieses Engagement nur mit warmen Dankesworten honoriert und dass erst Schutzausrüstung, dann Tests und jetzt Impfungen fehlen, ist ein Affront gegenüber den Pflegekräften und ein massives politisches Versagen. Viele Pflegekräfte haben nicht mal die mickrige Corona-Prämie bekommen – auch hier Enttäuschung statt Belohnung. Doch Pflege ist mehr wert und muss besser bezahlt werden. DIE LINKE fordert deshalb 500 Euro mehr Grundgehalt in der Pflege! Jeden Monat. Auch nach Corona.

Zurück zur Übersicht