LINKE kämpft im Bundestag für mehr Pflegekräfte

MARTIN HEINLEIN

DIE LINKE kämpft im Bundestag für mehr Pflegekräfte. Sie fordert, dass so viele Pflegekräfte in einer Schicht eingesetzt werden müssen, wie für die Versorgung der Patientinnen und Patienten auch tatsächlich gebraucht werden. Pflegepersonal darf nicht wegen Fallpauschalen und Gewinnorientierung weiterhin als Kostenfaktor und Sparschwein der Krankenhäuser betrachtet werden. Mit der „Pflegepersonal-Regelung 2.0“ (PPR 2.0) forderte die Linksfraktion am 25. November 2020 im Gesundheitsausschuss des Bundestags, endlich bessere Pflege und Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern durchzusetzen.

Damit nicht nur vermeintliche oder echten Expert*innen zu Wort kommen, sondern auch die Betroffenen selbst, hat unser zuständiger Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg in den Krankenhäusern nachgefragt, was die Beschäftigten von der „Pflegepersonal-Regelung 2.0“ halten. Über 70 Betriebs- und Personalräte, Mitarbeitervertretungen, Jugend- und Auszubildendenvertretungen sowie Pflegekräfte haben geantwortet und sich gegenüber den Abgeordneten des Gesundheitsausschusses für eine schnelle Einführung der „Pflegepersonal-Regelung 2.0“ ausgesprochen.

Da der Bundestag diese Stellungnahmen leider nicht auf seiner Webseite dokumentiert, hat Harald einen Teil davon auf seiner eigenen Webseite veröffentlicht. Natürlich mit dem Einverständnis der Urheber*innen. Außerdem hat er auch Videos, Pressemitteilungen und Medienberichte zum Thema zusammenstellt.

Zurück zur Übersicht